Spielberichte

Handball-Frauen-Verbandsliga: Nettelstedt siegt mit Waldmann 37:25

Von Marc Schmedtlevin Nettelstedt(WB).

Dank einer starken Schlussphase haben die Handballerinnen des TuS Nettelstedt den dritten Erfolg der Saison bejubeln dürfen. Aufsteiger HSG Rietberg-Mastholte wurde daheim mit 37:25 (17:15) besiegt.

 

Es war gleichzeitig auch ein gelungener Einstand für Thorsten Waldmann als fester Trainer der Nettelstedter Damen. Bis Weihnachten wird er die Mannschaft betreuen, befindet sich dabei im ständigen Austausch mit Thorsten Jerry« Meyer, der ursprünglich als Coach eingeplant war. Nach einer Herz-Operation meldet sich dieser aber erst schrittweise zurück. »Jerry wird langsam aufgebaut. Für mich kann es doch nichts Besseres geben, von seiner Erfahrung kann ich nur profitieren«, sagte Waldmann.

Auch den Spielplan für das Duell mit Reitberg-Mastholte hatte das Duo zusammen erarbeitet. Diesen setzten die Gastgeberinnen zunächst sehr gut um. Fünf Minuten waren gespielt, da führte Nettelstedt schon mit 5:0. Diese Dominanz blieb aber nicht bestehen, denn die Gäste gaben sich noch lange nicht auf und fanden besser in die Partie. Das lag vor allem daran, dass die TuS-Defensive ihre Probleme hatte. »Wir hatten uns fest vorgenommen, unsere 6:0-Formation zum Stehen zu bekommen, weil Rietberg-Mastholte nicht über die große Wurfkraft aus der Distanz verfügt. Das ist uns aber nicht immer gelungen«, erklärte Waldmann. Auch die Offensive des TuS wurde vor eine Herausforderung gestellt. Die Gäste beschatteten Spielmacherin Sofie Hyvönen von Beginn an, nahmen sie dann auch komplett in Manndeckung. Dies hinderte die Schwedin im gesamten Spielverlauf aber nicht daran, dennoch elf Treffer zu erzielen. »Auf die Manndeckung hatten wir uns eingestellt, aber nicht so früh und auch noch nicht unbedingt am vierten Spieltag. Darauf müssen wir im Training noch mehr reagieren und weitere Lösungen dagegen erarbeiten«, sagte Waldmann.

Der Vorsprung seiner Mannschaft wurde im Verlauf der ersten Hälfte immer geringer. Nach 17 Minuten war noch ein Tor Differenz übrig geblieben. Zwar zog Nettelstedt erst einmal wieder auf vier Treffer davon und es wurden auch zwei Tore mit in die Pause transportiert, doch zwischenzeitlich war den Gästen sogar der Ausgleich gelungen (30.). Bis zur 42. Minute blieb die Partie offen, die HSG kam zu diesem Zeitpunkt noch einmal auf 20:21 heran. Doch von da hatten die Nettelstedterinnen immer

leichteres Spiel. Sie stellten jetzt eine etwas bessere Abwehr und konnten sich gegen zunehmende Ungenauigkeiten bei den Gästen auch auf Torhüterin Lisa-Marie Krömker verlassen. Im Angriff ergaben sich aufgrund der Manndeckung gegen Hyvönen zusätzliche Räume für die anderen Spielerinnen im Rückraum. Vor allem Anke Schubauer wusste die Lücken immer wieder geschickt zu nutzen. Sie kam am Ende auf zehn Treffer aus dem Spiel heraus. »Ankes Routine hat uns sehr geholfen«, lobte Waldmann. Der Vorsprung der Gastgeber stieg kontinuierlich an, spätestens mit dem 30:24 (52.) war die Vorentscheidung gefallen. Ein abschließender 6:0-Lauf schraubte das Ergebnis in die Höhe.

TuS Nettelstedt: Krömker, Lichtsinn – Walter (3), L. Borgmann, Hyvönen (11/5), Kaufmann, J. Borgmann (2), Bolduan (1), M. Schilling (1), Heitmann, Olbrich (4), Schwier (5), Schubauer (10), J. Schilling

Quelle: Westfalen-Blatt Lübbecke vom 24.Oktober 2016