Spielberichte

Handball-Frauen-Verbandsliga: Nettelstedt 24:26 gegen Lahde - Abwehr ist zu löchrig

Von Volker Krusche

Nettelstedt (Kru). Erfolgreicher Handball fängt in der Abwehr an. Diese Weisheit sollten sich auch die Spielerinnen von Verbandsligist TuS Nettelstedt vor Augen führen, die etwas überraschend gegen Kreisrivale TuS Lahde/Quetzen mit 24:26 (11:9) verloren. »Ich weiß schon, was wir am Dienstag beim Training machen. Wir werden sicherlich nicht viel aufs Tor werfen«, kündigt Trainer Thorsten Waldmann an. »Wir müssen die Kirche allerdings auch im Ort lassen. In den letzten Jahren zeigte die Kurve stetig nach unten, jetzt sind wir trotz der Niederlage bei 8:4 Punkten vorne dabei.« Seine Worte würden aber nichts daran ändern, dass die Niederlage überflüssig gewesen sei.

 

»Wir haben es über die gesamten 60 Minuten nicht geschafft, eine vernünftige Deckung zu stellen.« Das habe sich insbesondere darin gezeigt, »dass wir nur zwei, drei Tore des Lahder Rückraum kassiert haben, sondern alle gegnerischen Treffer aus dem Nahbereich fielen. Da war von einem kompakten, sich verschiebenden Verbund nicht zu sehen.« Hinzu kamen im Angriff 15 Fahrkarten und 15 technische Fehler. Waldmann: »Das ist einfach zu viel!« Natürlich war die gefühlte Ungleichbehandlung bei der Vergabe von Zeitstrafen auch nicht förderlich für das eigene Spiel gewesen. 22:8 Strafminuten würden für sich sprechen. Doch Nettelstedt verstand es einfach nicht, in vorne wie hinten seine höhere Qualität aufs Feld zu bringen. Selbst nicht nach Führungen, denn kurz nach der Pause hieß es 13:9, nach dem 13:13-Ausgleich wieder 17:14. Doch das alles brachte keine Ruhe in Abwehr oder/und Angriff. Beim 19:18 zogen die wacker kämpfenden Lahderinnen erstmals vorbei. Vier Minuten vor Schluss markierte Anke Schubauer das 24:24. In der Folge geriet Nettelstedt in doppelte Unterzahl und musste die Punkte dem Gast überlassen.

TuS Nettelstedt: Krömker, Lichtsinn; Walter (1), L. Borgmann, Hyvoenen (6/4), Kaufmann (3), J. Borgmann, Bolduan (2), Gerling, Heitmann, Kruse (4), Olbrich (3), Schwier (3/1), Schubauer (2)

Quelle: Westfalen-Blatt Lübbecke vom 07.November 2016