Handball-Landesliga: 30:33 in Lahde - Nettelstedter Sturz vom Thron

Altkreis Lübbecke (Kru/mas). Der TuS Nettelstedt II hat seine Pole Position verloren. Die Jankowski-Schützlinge fühlten sich beim 30:33 in Lahde allerdings von den Schiedsrichter verschaukelt und legten nach dem Spiel Einspruch ein.

 TuS Lahde/Quetzen - TuS Nettelstedt II 33:30 (18:16). »Wir hätten bei diesen Unparteiischen noch zehn Jahre spielen können und nie und nimmer gewonnen«, ärgerte sich Michael Jankowski über die aus seiner Sicht eklatant einseitige Spielleitung der Herren Bonensteffen und Hamel. Aufgrund offensichtlicher Regelverstöße beim Ausführen eigener Freiwürfe legte der TuS-Coach nach Spielschluss auch Einspruch ein. »Darauf hin sagte mir der eine Schiri: Wenn Deine Spieler zu dämlich sind!« Eine Aussage, der Jankowski nur entgegnete: »Ich verbiete mir das. Ich kommentiere Ihre Leistung ja auch nicht.« In den letzten zwei Jahren habe man kein Spiel gewonnen, das von diesen Schiedsrichtern geleitet wurde. »Die waren an Arroganz nicht zu überbieten!« Viele Entscheidungen seien aus seiner Sicht schlichtweg lächerlich gewesen. »Immer dann, wenn wir näher herankamen, kassierten wir Zeitstrafen oder bekamen unglaubliche Siebenmeter gegen uns. Die wollten nicht, dass wir das Spiel noch drehen. Bei normalen Schiris hätten wir das Duell mit 40:38 gewonnen.« Der Auftritt der Spielleiter beinhaltete auch einen »Maulkorberlass« an die Fans auf den Tribünen, den Lahdes Coach Wolfgang Prüm per Mikro weitergeben musste. »Ungeachtet dessen müssen wir die Fehler zunächst bei uns suchen«, so Jankowski. »Wir haben hinten in den ersten 30 Minuten sehr schlecht gestanden und einige Ballgewinne noch direkt vor unserem Tor durch Fehlpässe wieder verschenkt.«. Die Folge war, dass Lahde nach dem 6:7 beim 9:7 das Kommando übernahm und sich auf 11:8 und 13:9 absetzte. Nach der Pause rächte es sich dann auch schnell, dass insgesamt drei Siebenmeter ausgelassen wurde. Die Hausherren enteilten auf 23:19 und 25:20. Beim 25:23 kassierten Schirge, Byczynski und Glöckner binnen 90 Sekunden Zeitstrafen, was Lahde beim 29:24 endgültig auf die Siegerstraße brachte.

Nettelstedt II: M. Schröder, H. Schirge; Kruse, M. Schirge (3), Steinhauer (3), Oevermann (2), J. Schröder (8), Linne (7/1), Pohnke (1), Glöckner (3), Byczynski (3/1)

Quelle: Westfalen-Blatt Lübbecke vom 12. Dezember 2016