Spielberichte

Frauen-Bezirksliga: TuS Nettelstedt II – FSG Meißen-Röcke/Klus 21:16 (10:9) - Aller guten Dinge sind drei

Geschrieben von Julia Grotefeld

Erstes Ligaspiel des Jahres und die Aufregung war groß. Ok, beim Trainer lag die Ursache des klopfenden Herzens und der kribbeligen Finger am Freitagabend hauptsächlich an anderen Vorlieben, die wir hier nicht genauer spezifizieren werden (kleiner Tipp: es hat etwas mit Insekten und Z-Promis zu tun...). Die Mannschaft aber kochte, wollten wir doch in dieser Saison mehr als nur einen Punkt gegen den größten Kontrahenten der letzten Serie ergattern. Und so verlief schon die Vorbereitung auf das Heimduell ungemein zielgerichtet und eindringlich. Das Freitagstraining wurde höchstgenau auf die Eigenarten des Gegners abgestimmt und in der Kabine vor dem Spiel gab es einiges an Fotomaterial zu studieren. Ein kleiner Tipp für jeden Achim-Unterstützer: Ein DIN-A4-Fotodrucker zu Weihnachten ist immer eine gute Idee.

Ins Spiel starteten wir mit ein wenig Wurf-Pech und einer noch nicht voll konzentrierten Abwehr. Meißen zog zunächst auf 3:0 (6. Minute) davon. Nach dieser kleinen Eingewöhnungsphase machten wir uns aber an die Wiedergutmachung und drehten die Partie mit gutem Tempohandball und einer besseren Chancenverwertung innerhalb der nächsten 13 Minuten auf 8:4. Der Trainer appellierte in einer Auszeit Meißens an unser Selbstbewusstsein, wir mussten uns weiter so stark präsentieren, jetzt nicht nachlassen. Aber wie so oft im harten Leben eines Damenmannschaftstrainers taten wir genau das nicht, was uns aufgetragen wurde. Meißen brauchte nur 4 Minuten um ein ums andere Mal durch unsere wieder löchrige Defensive zu marschieren und auf 8:8 (23.) auszugleichen. Zwei verworfene 7-Meter auf unserer Seite machten die Sache nicht besser. Zur Halbzeit gelang noch die 10:9 Führung, zufrieden konnte man aber dennoch nicht sein.

„Dieses Spiel gewinnen wir nur in der Abwehr“, war das Fazit des Trainers in der Kabine. Wir mussten Meißen in der Defensive wieder mehr Kontra geben, den Gegner nach und nach müde machen. Und die Prophezeiung Achims sollte sich in der zweiten Halbzeit erfüllen. Die ersten 8 Minuten verliefen zunächst ausgeglichen, aber der Gegner hatte es schon schwerer, unseren Mittelblock zu durchbrechen. Zwischen dem 14:12 (38.) und dem 14:13 (46.) fand auf beiden Seiten kein Wurf seinen Weg ins Netz. Bis zum 16:14 (53.) ging es weiter Kopf an Kopf, dann aber zeigte unsere Hartnäckigkeit endlich Wirkung. Wir brauchten kein großes Tempo, sondern vielmehr einen Abwehrverbund, an dem sich der Gegner immer mehr die Zähne ausbiss, und die nötige Geduld im Angriff. Das Spiel entschied sich in den nächsten 2,5 Minuten, wir vergrößerten den Vorsprung auf 18:14 (55.) und machten hinten weiter dicht. Die deutsche Sprache funktionierte zwar schon nicht mehr (Zitat Henne: „Außen von Druck.“), aber ansonsten doch so einiges. Das Krönchen setzte Kröte der Partie auf, indem sie Jacky M. auf Linksaußen mit einem famosen Trickanspiel bestens in Szene setzte.

Mit dem 21:16 stand am Ende unser erster Sieg gegen die Meißener auf der Tafel, der allen Beteiligten ein seliges Lächeln auf das Gesicht zauberte. Den Unterschied zu den Duellen im letzten Jahr machte unter anderem auch unser immer größerer Zusammenhalt aus. Wir verlassen uns vom Torwart, über die Defensive und Offensive bis hin zur Bank aufeinander, pushen uns immer wieder gegenseitig und vertrauen, ohne in Hektik zu verfallen, darauf, dass sich unser Biss am Ende auszahlt. Und das tut er! Starkes Ding, Mädels!

Corinna Vallo, Michele Berning/ Jacky Meier (2), Jacky Kremser (1)/ Julz Schilling (7/1), Jaqui Burmester/ Nadine Schilling (1), Henrike Maschmann (4/1)/ Marie Schilling (2), Inka Otto/ Anika Westerhoff, Julia Grotefeld/, Janine Dauks (1), Tina Kottkamp (3)