Handball-Landesliga: Nettelstedt II 34:27- Glanzleistung im Spitzenspiel

Von Marc Schmedtlevin

Brake (mas). Riesenjubel beim TuS Nettelstedt II und welch eine Demonstration der Stärke. Der Handball-Landesligist hat das Gipfeltreffen beim TuS Brake mit 34:27 (13:13) für sich entschieden und die Tabellenführung zurückerobert.

»Neben dem Gastspiel in Stemmer war das wohl unsere beste Saisonleistung. Wir waren richtig stark und haben Brake dominiert«, sagte TuS- Trainer Michael Jankowski nach dem Gala-Auftritt seines Teams. Und das vor einer Kulisse, die in der Landesliga alles andere als alltäglich ist: 600 Zuschauer verfolgten das möglicherweise vorentscheidende Duell um den Verbandsligaaufstieg. »Darunter allein 200 aus Nettelstedt. Eine irre Unterstützung, die ich bei uns noch nicht erlebt habe«, war Jankowski angesichts der wertvollen Rückendeckung fast sprachlos.

Seine Mannschaft fand auch sofort ins Spiel, drehte das 0:1 in eine 6:2-Führung (7.) und machte bereits deutlich, dass Brake auch unterschiedliche Abwehrtaktiken nicht zum Erfolg reichen würden, selbst wenn vorne konzentriert agiert würde. Allerdings leistete sich Nettelstedt auch zehn schwächere Minuten. »Da haben wir viele Bälle verloren, was Brake gleich bestraft hat.« Aus dem klaren Vorsprung wurde nach einer Viertelstunde ein 6:8-Rückstand. Jankowski nahm eine Auszeit, schickte drei neue Spieler aufs Feld und stoppte so den Braker Lauf.

Die Gastgeber agierten mit einer 3:3-Deckung, auf die die Gäste allerdings die richtige Antwort parat hatten: Auflösen der Mitte, angedeutetes Spiel von Halblinks und der Pass zum Kreis. »Damit hatten wir immer wieder Erfolg«, sagte Nettelstedts Trainer. Bis zum Seitenwechsel gelang es allerdings keiner der beiden Mannschaften, sich abzusetzen.

Das aber sollte sich im zweiten Abschnitt ändern. Die TuS-Reserve, die sich durch ihre Ausgeglichenheit auszeichnete – sechs Spieler erzielten zwischen vier und sechs Toren –, enteilte nun kontinuierlich – 17:15, 21:17, 25:19. Brake setzte in der Schlussviertelstunde auf Offensive, nahm zunächst Jan Schröder, später auch noch den stark auftrumpfenden 17-jährigen Rückraumspieler Bjarne Schulz in Manndeckung. »Damit haben sie uns dann endgültig in die Karten gespielt. Darauf haben wir inzwischen immer eine Antwort. Brake wurde von uns nun regelrecht schwindelig gespielt«, lobte Jankowski. Axel Pohnke markierte per Doppelpack das 29:21 nach 53 Minuten. Auch, weil die Nettelstedter hinten längst wieder eine Wand aufgebaut hatten, an dem beispielsweise Brakes sonst so treffsicherer Linkshänder Luis Merschieve (1) ständig abprallte. Symptomatisch für die Chancenlosigkeit des bisherigen Tabellenführers.

TuS Nettelstedt II: M. Schröder, Wesemann Kruse (2), J. Schröder (4), Schirge (4), Steinhauer, Oevermann (1), Linné (5), Pohnke (7), Glöckner (6), Schulz (5), Byczynski

a123537559i0010 max1024x

Quelle: Westfalen-Blatt Lübbecke vom 23. Januar 2017