Spielberichte

Frauen-Bezirksliga: Eintracht Oberlübbe II - TuS Nettelstedt II 16:27 (9:13) - Wohnzimmer to go

Geschrieben von Julia Grotefeld

Achim hatte geputzt. Am Mittwoch beim Training startete er zumindest einen heldenhaften Versuch, unser Wohnzimmer zum Strahlen zu bringen (Hinweis an Andrea: Das muss er noch ein bisschen üben). Und da es nun schon mal halbwegs sauber bei uns war, verlegten wir unsere Wohnzimmeraktivitäten einfach ins Nachbardorf Oberlübbe. Die Nachbarn waren zunächst nur mäßig erfreut darüber, dass wir uns bei ihnen breit machten. Nach kurzen Unstimmigkeiten über die Sofaplätze konnte es aber dann doch losgehen. Nur leider verpassten wir mal wieder einen Teil des Films...

 1. Szene, Spannungsaufbau: Zu Beginn der Partie hatten wir Oberlübbe noch gut im Griff, ließen nur ein Tor zu und führten nach 6 Minuten mit 4:1. Doch das Drama nahm seinen Lauf. Der Gegner fand immer mehr Lücken in unserer Abwehr, vorne häuften sich Fehlwürfe und technische Missgeschicke. Allein Kyra im Tor war es zu verdanken, dass der Rückstand nicht schon eher kam. Zwischen der 9. und 15. Minute verhinderte sie gleich mehrfach den Ausgleich zum 4:4, konnte ihn am Ende aber nicht abwenden. In der 21. Minute war der Ernstfall dann eingetreten: 7:6 für Oberlübbe.

2. Szene, dramatischer Höhepunkt: So ging es nicht weiter, die Abwehr musste wieder zupacken, das tat die des Gegners ja auch. Und vorne war Konzentration gefragt. Wir rissen uns also am Riemen und drehten das Spiel bis zur Halbzeit zum 13:9. In der Kabine stand dennoch fest: Die Gefahr war noch nicht vorüber, nachlassen war hier nicht drin. Und so bissen wir uns durch, bauten die Führung Stück für Stück weiter aus. Oberlübbe hatte sich derweil auf die Fahne geschrieben, uns die Punkte nicht ohne Gegenwehr zu überlassen, weswegen wir neben Torerfolgen auch eine gehörige Portion blauer Flecken sammelten.

3. Szene: Happy End: Ganz unbemerkt blieben die unsanften Streicheleinheiten des Gegners jedoch nicht, wir profitierten sowohl von einigen 2-Minuten-Strafen als auch uns zugesprochenen 7-Meter-Würfen. Die Führung wuchs stetig und führte am Ende zum gewünschten Erfolg. Das konnte auch eine Manndeckung für Henne oder Julz nicht mehr verhindern. Die wichtigsten Stationen der zweiten Halbzeit: 9:15 (35.), 11:19 (45.), 16:23 (56.) und 16:27 (60.). Die letzten zwei 7-Meter-Würfe verwandelte Inka cool und souverän und verpasste dem Ganzen so ein schön-schnulziges Ende.

Fazit: Nach dem Thriller des vorherigen Wochenendes war unsere Stimmung zwar nicht sonderlich getrübt, eine Liebesschnulze mit Happy End schaut sich aber jeder gern mal an. Die Nerven unserer Zuschauer wurden dieses Mal geschont, dafür haben wir einen Verlust in Form von Krötes Bizeps zu verzeichnen (schillert in allen Regenbogenfarben). Und es bleibt zu sagen: Egal wen Achim zwischen unsere Pfosten stellt, die Leistung unsere Torhüterinnen ist immer wieder überragend. Den Ritter in glänzender Rüstung spielte somit in diesem Stück unser Kyra-Küken.

Kyra Sudeck, Michele Berning/ Jacky Meier, Jacky Kremser (6)/ Jaqui Burmester (1), Julz Schilling (3)/ Nadine Schilling, Henne Maschmann (6/3)/ Marie Schilling (2), Inka Otto (2/2)/ Anika Westerhoff (1), Julia Grotefeld (4)/ Janine Dauks (1), Tina Kottkamp (1/1)