Handball-Landesliga: Nettelstedt 34:23 in Jöllenbeck

Altkreis Lübbecke (Kru/mas). Landesliga-Spitzenreiter TuS Nettelstedt II hat sich von Schlusslicht TuS Bielefeld-Jöllenbeck II nicht aufs Glatteis führen und lassen und strebt nach dem 34:23 weiterhin dem Sprung in die Verbandsliga entgegen.

 TuS Bielefeld-Jöllenbeck II - TuS Nettelstedt II 23:34 (12:18). Ein ungefährdeter Start-Ziel-Sieg des Tabellenführers, der sich von einem personell verstärkten Abstiegskandidat nicht hat überrumpeln lassen. »Bielefeld hat zwar die stärkste Besetzung aufgeboten und alles reaktiviert, was möglich war, aber wir haben einfach sehr gut gespielt und den Gastgebern keine Chance gelassen.« Allerdings habe der Gegner beileibe keine so schlechte Leistung geboten. »Die werden in dieser Besetzung sicherlich noch den einen oder anderen Sieg einfahren.« Der Primus war allerdings eine Nummer zu große. Gerade auch, weil er von Beginn an sehr konzentriert agierte und schnell ein 8:2 (12.) vorlegte. Dieses Sechs-Tore-Polster hatte auch beim 18:12 zur Pause bestand. Nach dem Wechsel sank die Leistung kurzfristig auf 70 Prozent, was Bielefeld nutzte, um beim 18:22 leise Hoffnung aufkommen zu lassen. »Dann haben wir aber wieder konzentrierter gespielt und abgeschlossen und sind sofort wieder enteilt«, freute sich Jankowski. Über 24:18 und 32:21 war der Sieg nur noch eine Frage der Höhe. Der Coach freute sich nach dem Schlusspfiff über die mannschaftliche Geschlossenheit seines Teams.

TuS Nettelstedt II: M. Schröder, H. Schirge; Kruse (1), J. Schröder (6), M. Schirge (5), Steinhauer, Oevermann, Linne (2), Pohnke (5), Glöckner (6/2), Schulz (4), Byczynski (5).

Quelle: Westfalen-Blatt Lübbecke vom 20. Februar 2017