Spielberichte

Frauen-Bezirksliga:TuS Nettelstedt 2 – SV Warmsen 1: 35:24

Überall hatten wir gesucht, uns auf diverse Bänke gefläzt, bei Sunny den Wintergarten, bei Michi den gesamten Garten, bei Anika die Garage und bei Janina die Wohnung ausprobiert... Achim war durch fremde Wälder geirrt und würde immer noch irren, mit seiner Kreide im Gepäck, wenn Andrea ihn nicht heldenhaft am Telefon wieder heimzitiert hätte... Doch am Ende führte alles nur immer wieder zur einzig wahren Erkenntnis: Zu Hause ist es doch am schönsten. Und „zu Hause“ kann in unserem Fall natürlich nur ein bestimmter Ort in der Husener Straße sein:

 Endlich hieß es an diesem Wochenende also „Welcome back to our Wohnzimmer!“ Mit neuer Aufwärm-CD, veränderter Spielvorbereitungstaktik und altbekanntem Heißhunger fanden wir uns in unserer Heimhalle ein. Das Spiel begannen wir dann auch direkt damit, unserer Motivation mit ordentlich vielen Toren Ausdruck zu verleihen. Die abermals eingesprungene Gabi (gib's zu, du hast Blut geleckt) glänzte mit guten Rückraumtreffern und noch besseren Kreisanspielen und auch auf allen anderen Positionen fanden die Würfe immer wieder ihren Weg ins gegnerische Tor. Die Abwehr und Kyra konnten den Warmsener Angriff im Gegenzug lange Zeit erfolgreich am Torewerfen hindern, sodass nach 9 Minuten bereits ein komfortabler 8:3 Vorsprung auf der Anzeigetafel stand. Über 11.5 (15.), 14:7 (19.) und 18:11 (27.) ging es torreich und ohne größere Zwischenfälle in den 20:13 Halbzeitstand. Für eine kleine Irritation sorgte einzig und allein der Trainer, der auf der Bank mit leicht eskalativem Verhalten Aufmerksamkeit erregte und daher eine kurze, aber intensive Zwiehsprache mit dem Schiedsrichter über sich ergehen lassen musste.

Nach der Pause hieß es dran bleiben, aber auch das gelang uns an diesem Samstag sehr gut. Der Vorsprung blieb zunächst bis zur 43. Minute bei 7 Toren, in den nächsten 4 Minuten zogen wir dann auf 29:19 davon. Auch eine Häufung von 2-Minuten-Strafen zwischen der 48. und 54. Minute – wir kassierten 3 Stück direkt hintereinander – konnte uns nicht mehr aus dem Konzept bringen, sondern führte viel mehr dazu, dass wir in der Abwehr noch mehr ackerten. Das Torewerfen überließen wir in den letzten 10 Minuten größtenteils Sunny, gemeinsam holten wir uns aber schlussendlich mit einer wieder mal grandiosen Teamleistung den 35:24-Sieg.

 Fazit des Samstags: Viele Tore, viel Spaß, viel Wohnzimmer. Es war uns wie immer eine große Freude.

Kyra Sudeck, Michele Berning/ Jacky Meier (3), Anika Westerhoff (1)/ Julz Schilling (7), Inka Otto (1)/ Henne Maschmann (6), Tinte Schilling/ Gabi Korandova (4), Jaqui Burmester/ Paula Laubenstein(2), Julia Grotefeld (1)/ Janine Dauks (5), Tina Kottkamp (5)