Spielberichte

Frauen-Verbandsliga: Nettelstedt 23:28 in Oberlübbe

Oberlübbbe/Nettelstedt (Kru).
Thorsten Waldmann brachte es auf den Punkt: »Wir schlagen unsim Prinzip selbst!« Frauenhandball-Verbandsligist TuS Nettelstedt zog im Nachbarschaftsduell bei Eintracht Oberlübbe mit 23:28 (12:17) den Kürzeren und steht mit 2:10 Punkten schon mit dem Rücken zur Wand.

Im Spiel eins nach dem langfristigen Ausfall von Miriam Bolduan (Kreuzbandriss) und dem vierwöchigen Fehlen von Friederike Gerling (Fingerbruch) hielten die Nettelstedterinnen die Partie zunächst völlig offen. »Bis zum 11:12 waren wir dran, dann aber leisten wir uns drei eklatante Fehlpässe und laden Oberlübbe zu drei Kontertoren ein. Das war die Vorentscheidung «, ärgerte sich Waldmann. Oberlübbe setzte sich so bis zur Pause beim 12:17 vorentscheidend auf fünf Tore ab.

Nach der Pause ließ das Trainer- Duo Meyer/Waldmann die bis dato stärkste Oberlübberin Denise Krietemeyer in kurze Deckung nehmen. Doch dafür fehlte es nun den verbliebenen fünf Abwehrspielerinnen an Bindung. Sie agierten zu passiv, unterbrachen das auf sieben, acht Meter praktizierte Eintracht-Angriffsspiel kaum einmal und waren dann im Eins-Eins-Spiel zumeist nur zweiter Sieger, obwohl »Aushilfe« Inka Otto ihre Sache recht gut machte.

Allerdings kam der TuS in Halbzeit zwei nie so richtig heran, lag 13:20, 16:22 und 19:25 hinten. Vorn war das Spiel über 40 Minuten eine Zwei-Frauen-Show, denn bis auf Sofie Hyvoenen und Anke Schubauer war vom Rest nichts zu sehen. Erst in der Endphase taute dann Mona Kruse auf und sorgte dafür, dass die zweite Halbzeit zumindest nicht verloren wurde.

Nettelstedt: Berning, Krömker; Walter, Borgmann (1), Hyvoenen (8/2), Kaufmann, Kruse (6), Martin, Otto, Radermacher, Olbrich (1), Schwier (1, Schubauer (6)

Quelle: Westfalen-Blatt Lübbecke vom 16. Oktober 2017