Handball-Verbandsliga: Nettelstedt II deklassiert Oberaden mit 38:26 - Gala gegen den Titelkandidaten

Von Leon Brunschütte

Nettelstedt(WB). Nach der ersten Saisonniederlage in Hahlen hat Handball-Verbandsligist TuS Nettelstedt II die richtige Antwort gegeben. Im Spitzenspiel gegen den als Titelkandidat gehandelten SuS Oberaden präsentierte sich der Aufsteiger in herausragender Verfassung und trumpfte beim 38:26 (16:13) besonders in der zweiten Halbzeit auf.

In der Anfangsphase spielte besonders Torjäger Jan Schröder groß auf und erzielte in den ersten sieben Minuten vier Treffer. Wiederholt kam er gegen die 6:0-Abwehr der Gäste aus zentraler Position zum Wurf, so dass schnell eine 4:2-Führung zu buche stand. In den folgenden Minuten kam der SuS wieder auf 7:7 heran, doch Nettelstedt schaffte es insbesondere dank einiger sehenswerter Paraden von Schlussmann Maik Schröder das Heft schnell wieder an sich zu reißen. »Es hat heute Spaß gemacht, ihm im Tor zuzusehen«, schwärmte Trainer Redecker nach dem Spiel. Nettelstedt setzte in dieser Phase offensiv vermehrt auf das Spiel über den Kreis und agierte auch über auflösende Spieler aus dem Rückraum. Auffällig war Mitte des ersten Durchgangs Maurice Schirge auf Halbrechts, der durch einen Gegenstoßtreffer sowie das Herausholen einer Zeitstrafe und eines Siebenmeters erheblich dazu beitrug, dass aus dem Remis ein 13:11 (26.) wurde. Zur Pause gingen die Hausherren mit einer Drei-Tore-Führung in die Kabine.

Spielentscheidend wurde die Phase gleich nach der Halbzeit. Mit einem Doppelschlag durch Chris Byczynski von Rechtsaußen und Pohnke nach einem Gegenstoß startete man vielversprechend in Durchgang zwei und erhöhte auf 19:14. Oberaden reagierte prompt und versuchte den TuS durch eine Manndeckung gegen Schröder vor Probleme zu stellen.

Wie Trainer Sebastian Redecker verriet, war man darauf jedoch hervorragend vorbereitet: »Es ist tatsächlich so, dass wir solche Situationen im Training einüben.« Die anderen Spieler um Mittelmann Tobias Oevermann nutzen die Freiräume und setzten sich innerhalb der ersten zehn Minuten nach dem Seitenwechsel beeindruckend auf 25:16 (40.) ab. »Wir haben uns in einen Rausch gespielt«, kommentierte Redecker.

Oberaden hingegen glückte kaum noch etwas. Ballverluste und Fehlwürfe gegen den nach wie vor bärenstarken Maik Schröder luden die TuS-Reserve förmlich zu Gegenstößen ein. In den letzten Minuten hatte Nettelstedt so die Möglichkeit, noch einige Wechsel vorzunehmen. Der junge Fynn Hucke erhielt einige Minuten im Tor und Niklas Spreen, dem der Trainer eine »tolle Leistung« attestierte, kam innerhalb weniger Minuten zu drei Treffern. Nach Spielschluss freute sich Redecker nicht nur über die starke Vorstellung seines Teams, sondern auch über die große Unterstützung des eigenen Anhangs.

TuS Nettelstedt II: M. Schröder, Hucke, Kruse, Steinhauer (1), Schirge (4), Ronning (3), Spreen (3), Oevermann (5), Pohnke (5), Glöckner (6/6), J. Schröder (7), Byczynski (3), Redecker

Axel Pohnke nutzte die Lücken am Oberadener Wurfkreis immer wieder konsequent aus und erzielte fünf Tore für Nettelstedt. Fotos: Pollex

Sebastian Redecker hat allen Grund zum Jubeln

Quelle: Westfalen-Blatt Lübbecke vom 23. Oktober 2017