Handball-Verbandsliga: TuS Nettelstedt II 26:29 - Niederlage beim Schröder-Comeback

Verl/Nettelstedt (mas). Der TuS Nettelstedt II bleibt eine Wundertüte. Dieses Mal gab es wieder ein schwächeres Ergebnis, mit 26:29 (13:13) verlor der Aufsteiger beim Vorletzten TV Verl.

Die Vorzeichen waren nicht besonders gut. Mit Rene Glöckner (krank) und Tobias Oevermann (Bänderverletzung) fehlten zwei Stammspieler. Außerdem reisten die A-Jugendlichen quasi erst zum Anpfiff an – mit einem vorausgegangen Spiel in den Knochen. Dennoch hatte die TuS-Reserve unter der Woche einen Matchplan erarbeitet. Chris Byczynski sollte auf der Mitte agieren, neben ihm Finn Ronning und Maurice Schirge. Doch alle Pläne waren nach drei Minuten über den Haufen geworfen. Schirge sah nach einem Foul die rote Karte. »Mir gingen dadurch die Alternativen im Rückraum aus«, sagte Trainer Sebastian Redeker.

So kam der zuvor lange verletzte Jan Schröder frühzeitig zu seinem Comeback. Dessen sechs Tore – neben elf von Byczynski – reichten aber nicht zum Sieg. »Jan konnte noch nicht wieder der Alte sein«, sagte Redeker, der das Angriffsspiel seines Teams zunächst als zu »risikofreudig« bezeichnete. So führte Verl lange mit bis zu vier Treffern (11:7, 23.). Bis zur Pause glich der TuS II aus. Bis in die Schlussphase ging es Tor um Tor, dann setzte sich Verl aufgrund einiger Fehlwürfe Nettelstedts ab. In Unterzahl konnte der TuS nicht mehr aufschließen.

TuS Nettelstedt II: M. Schröder, Hucke – Mündemann (2), Kruse (2), Steinhauer (3), Schirge, Schmidt, Ronning, Spreen (1), Thielking, Pohnke (1), J. Schröder (6), Byczynski (11/2)

Quelle: Westfalen-Blatt Lübbecke vom 05. Februar 2018