Spielberichte

Frauen-Bezirksliga: HSG Porta Westfalica 1 vs. TuS Nettelstedt 2 – 18:32

Ihr erinnert euch noch an unseren alten Bekannten und taktischen Strategen in allen Lebenslagen? Sie begleitete uns durch dick und dünn und mit ihr meisterten wir bereits das ein oder andere knifflige Spielfinale. Auch an diesem Wochenende, an dem es in das weit entfernte und für uns manchmal etwas furchterregende Porta gehen sollte, war sie wieder da dabei. Ja, genau, ihr habt's erfasst, ich spreche von Achims altbewährter Blue Jeans.

Ob es an einer tiefsitzenden, unbewussten Angst vor den mysteriösen Kellergewölben der Veltheimer Sporthalle liegt oder doch einer leidenschaftlichen Nostalgie geschuldet ist, wissen wir nicht. Aber genau wie im letzten Jahr verließ sich der Trainer auch bei unserer diesjährigen Reise zum Kaiser Wilhelm auf die Wirkung seines stets so treuen Kleidungsstücks. Und es sollte ihn am Ende nicht enttäuschen.

Doch wir spulen etwas zurück: Am Anfang stand ein kleiner Irrtum. Eingestellt wurden wir auf einen wuseligen Gegner, der weniger rückraumgewaltig dafür umso kreisanspiellastiger sein sollte. Doch weit gefehlt. Kaum war das Spiel angepfiffen, erzielten die Hausherrinnen bereits ihr erstes Rückraumtor, auch für Achim eine unerwartete Überraschung. Bis zur 5. Minute ging es sogleich gut zur Sache. Schlag auf Schlag reihten sich die Tore aneinander, Porta legte mit einigen gut platzierten Würfen aus der zweiten Reihe vor, wir konterten aber immer wieder. Erst beim 5:4 in der 6. Minute konnten wir einen Angriff der Gegnerinnen erfolgreich abwehren und im Gegenzug unsere erste Führung herausspielen. Diese bauten wir bis zur 9. Minute auf 7:4 aus, dann folgte wiederum ein ausgeglichener Schlagabtausch. So richtig konnten wir uns in der Abwehr nicht an die gegnerischen Spontanwürfe gewöhnen, sodass der Drei-Tore-Vorsprung bis zur 24. Minute stagnierte. Dennoch bemerkenswert und besonderes Schmankerl für den Trainer: Wir erzielten in fast jedem Angriff gut herausgespielte Treffer, die sich relativ gleichmäßig über alle Positionen verteilten. Kröte setzte dann Ende der ersten Halbzeit noch zum Schlussspurt an und sicherte eine 18:13 Halbzeitführung.

Nach der Pause und einer kurzen Unterredung in Portas Untergrundkabinen galt es, die gegnerischen Torerfolge mit einer noch besseren Abwehr in den Griff zu bekommen. Gesagt, getan. Wir hinderten Porta ganze 7:30 Minuten lang am Torerfolg, punkteten vorne aber im Gegenzug immer wieder. Über 22:14 (38.) und 29:15 (51.) blieb es bis zum 32:18 Endstand auffällig ruhig in Michis Kasten. Besonderes Sternchen: Auf der Torschützenliste konnten sich an diesem Sonntag alle spielfähigen und mitgereisten Feldspielerinnen eintragen (auch wenn das mal wieder nicht besonders viele waren).

Fazit des Trainers: Pflichtaufgabe: Check. Souveräner Auftritt: Check. Tolle Mannschaft: Check. Heftig viel Spaß: Check. ...Und das sonntags in Porta... Die Jeans wird beim nächsten Mal wohl wieder eingepackt.

Michele Berning/ Jacky Meier (2), Anika Westerhoff (1)/ Julz Schilling (5)/ Henne Maschmann (3/3), Tinte Schilling (1)/ Gabi Korandova (4)/ Paula Laubenstein(4), Julia Grotefeld (2)/ Janine Dauks (3), Tina Kottkamp (7)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.