Aktuelle Nachrichten der Fußballabteilung

Im Fußballkreis wollen 118 ausgefallene Spiele neu terminiert werden

Lübbecke (WB). »Ich kann mich nicht daran erinnern, dass mal mit so vielen Nachholspielen ins folgende Jahr gegangen sind!« Wilfried »Theo« Müller, im FLVW-Kreis Lübbecke als Vorsitzender des Fußballausschusses für die Abwicklung des Spielbetriebs zuständig, stand bei der Gestaltung des ab Februar greifenden Spielplans der Kreisligen A bis D unter Berücksichtigung der im ersten Halbjahr ausgefallenen Partien vor einer Mammutaufgabe. Insgesamt 118 Nachholspiele galt es einzubauen.
»Vor zwei Jahren hatten wir auch schon mal eine Flut an ausgefallenen Spielen, konnten einige von ihnen aber noch in den Dezember einbauen und austragen. Doch diesmal vielen fast alle in diesem Zeitraum den schlechten Witterungsverhältnissen zum Opfer. In meiner Zeit als Fußballausschuss-Vorsitzender hat eine solch hohe Zahl nicht gegeben. Und ich weiß auch nicht, wann das zuvor jemals der Fall war.«
Diese Menge an nachzuholenden Meisterschaftsspielen in den aktuellen Spielplan unterzubringen, sei alles andere als einfach gewesen. »Die Vereine müssen daher damit leben, dass Ostern sowohl am Samstag, wie auch am Montag gespielt wird. Das eine oder andere Spiel habe ich auch schon für den 1. Mai angesetzt. Es geht leider nicht anders.«
Der normale Spielbetrieb im Fußballkreis Lübbecke beginnt am ersten Februar-Wochenende. Doch die Vergangenheit hat gelehrt, dass die Zahl an Spielausfällen im Februar, möglicherweise sogar noch im März, recht hoch ist. Das würde bedeuten, dass das zu bewältigende Paket an Nachholspielen, die in der Kreisliga A und B ohnehin vorsorglich erst ab dem 22. März geplant sind, größer werden könnte. »Noch bin ich entspannt, denn mit dem 1. Mai, 10. Mai und 14. sowie 21. Mai haben ich noch einen Puffer eingeplant, wenn weitere Begegnung nicht ausgetragen werden können.«
Natürlich wären bei ihm für die Berücksichtigung der Nachholspiele zahlreiche Wünsche von den Vereinen eingegangen. »Nur leider ist die Situation so angespannt, dass es mittlerweile kein Wunschkonzert mehr ist«, macht »Theo« Müller im Gespräch mit der LÜBBECKER KREISZEITUNG deutlich.
Von den insgesamt 118 Nachholspielen entfallen die meisten auf die Kreisliga A. Im Kreisoberhaus sind noch 36 Partien offen. Die B-Liga kommt mit 21 Begegnungen derweil eher glimpflich davon. Außerdem gilt es 29 Spiele in der Kreisliga C, 27 in der Kreisliga D1 sowie fünf in den D-Liga-Staffeln 2 und 3 nachzuholen.
Heftig erwischt hat es in der Kreisliga A den SC Blau-Weiß Vehlage. Der Meisterschaftsaspirant hat bislang nur zehn seiner 17 angesetzten Meisterschaftsspiele austragen können. Mit sechs Nachträgen stehen der HSC Alswede (vier davon daheim), die Spvgg. Union Varl und Schlusslicht FC Lübbecke (mit fünf Hausaufgaben), das beim nächsten Nichtantritt aus der Wertung fliegt, kaum besser da. Die derzeit führenden Teams aus Holzhausen und Stemwede müssen indes mit den wenigstens Nachholspielen auf dem Konto nur jeweils zweimal in der Fremde ran.
In der Kreisliga B sind drei Teams bislang ziemlich glimpflich davongekommen: Spitzenreiter FC Oppenwehe, der SV Hüllhorst-Oberbauerschaft und der TuSpo Rahden müssen nur zu je einem Nachtrag antreten. Anders die Situation für Schlusslicht BSC Blasheim II, das viermal daheim und zweimal auswärts ran muss und damit die meisten Nachholspiele auf dem Konto hat.
2018 01 22 Rasenplatz gesperrt
Zu oft hieß es »Das Spiel fällt aus«. Die Witterungsbedingungen führten dazu, dass in der Hinrunde die Plätze oft gesperrt waren. Foto: imago
Quelle: Westfalen-Blatt Lübbecke vom 22. Januar 2018

TuS Nettelstedt auf Facebook

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok