Spielberichte

TuS Westfalia Vlotho-Uffeln – TuS Nettelstedt 2: 20:29

Drei Autos konnt' man Samstag sehen,

für die sollt' es nach Vlotho gehen.

Doch irrten sie nur wild umher

und fanden ihren Weg gar schwer.

Vorne weg fuhr unser Schnappi

folgte stumpf nur seinem Navi.

Und was lernen wir hier wieder?

Trainer fahren hinten lieber.

„Einfach kann ja jeder“, dachten wir uns am Samstag und entschieden uns vor unserem Spielantritt in Vlotho für eine kleine, unkonventionelle und mehr oder weniger freiwillige Wiehengebirgstour. Nur einer der vielen kulturellen Höhepunkte an diesem Wochenende.

In Vlotho erwartete uns Interimscoach Uwe alias Papa Schilling alias „Achim mal anders“ mit seiner ersten Spielansprache. Zusammenfassung: Habt Spaß, aber seid ätzend. Aha, ok, na gut, mal was Neues. Wir starteten zwar nicht ganz in der angedachten Aufstellung, aber dennoch gut in die Partie, besonders die Kreisanspiele und Tempogegenstöße funktionierten schon besser als in vorherigen Spielen. In der Abwehr galt es aber noch, sich auf die Rückraumschützinnen des Gegners einzustellen, die einige ihrer Würfe sehr präzise in die oberen Winkel beförderten. Wir setzten uns dennoch nach und nach ab, über 4:2 (10.), 7:3 (16.) und 12:7 (25.) ging es in die 13:9-Halbzeitführung.

Schlecht lief es bis dahin zwar nicht, Potenzial nach oben war aber trotzdem reichlich vorhanden. Unsere Linksaußen waren vom Pech verfolgt und unser Rückraum nutzte die eher (h)armlose gegnerische Abwehr noch zu wenig aus. In der zweiten Halbzeit klappte dann vor allem das Tempospiel. Nachdem wir den Gegner beim 13:11 (35.) noch einmal am Anschluss schnuppern ließen, erhöhten wir den Vorsprung kontinuierlich. Corinna konnte mit einigen sehr guten langen Pässen glänzen und eine schnelle zweite Welle führte zu 5 bis 6 leicht freigespielten Toren vom Kreis. So führten wir Mitte der zweiten Halbzeit beim 21:14 (46.) bereits deutlich und gaben die 10-Tore-Führung aus der 58. Minute (29:19) nur knapp wieder aus der Hand. Endstand 29:20, Status: Happy.

Nach dem anschließenden Genuss der gar nicht mal so schlechten Hallenduschen in Vlotho fuhren viele direkt, einige über Subways und „einer“ über Gütersloh zu einem weiteren Highlight des Wochenendes: Winterzauber in Nettelstedt. Einzelheiten hierzu würden den Rahmen sprengen, die Autorin kann die Auswüchse der Fotobox aber wärmstens empfehlen. Und Gerüchten zufolge hat es sogar unser Schnappi irgendwann doch wieder bis in die heimische Gefilde geschafft... :)

Corinna Vallo, Michele Berning/ Jacky Meier, Anika Westerhoff/ Julz Schilling (1), Jaqui Burmester (3)/ Tinte Schilling (3), Marie Schilling/ Natze Kremser (2), Janina Grothaus (7/3)/ Paula Laubenstein (4), Julia Grotefeld (2)/ Tina Kottkamp (4), Sunny Dauks (3)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.