Spielberichte

Handball-Verbandsliga: Nettelstedt - Steinhagen 25:31 - Berning-Gala reicht nicht

Von Ingo Notz

Lübbecke (tz). Der Erste war auf Augenhöhe, der Zweite aber eine Nummer zu groß: Die Handball-Frauen des TuS Nettelstedt haben ihr Heimspiel gegen den aktuellen Liga-Vize aus Steinhagen mit 25:31 (15:16) verloren.

Nach einem schlechten Start auf 3:6 nach nur siebeneinhalb Minuten knabberte der TuS gegen die körperlich überlegenen Gäste etwas vom Rückstand ab, geriet wieder mit drei Treffern in Rücklage, zeigte aber Moral und hatte sich beim 12:12 den ersten Gleichstand seit dem 0:0 verdient. 30 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff sorgte Anke Schubauer dann sogar für die erste Führung der Gastgeberinnen – die es aber nicht schafften, diese in die Pause zu transportieren. Direkt nach dem Anwurf schaffte Steinhagen den Ausgleich und ein schneller Ballverlust der Nettelstedterinnen war dann dafür verantwortlich, dass in der Schlusssekunde der ersten Halbzeit auch das Unentschieden noch aus den Händen gegeben wurde: Steinhagen bedankte sich mit dem 16:15 durch Sonja Hölzl. Nach einer ersten Halbzeit, in der vor allem Fehler der Defensive (Thorsten Waldmann: »Die Abwehrreihen gaben auf beiden Seiten nicht stattgefunden!«) die Partie prägten,

Aber auch diesmal kam der TuS zurück: In doppelter Überzahl schaffte Sofie Hyvönen den Ausgleich, dann legte Anke Schubauer zum 17:16 (36.) nach. Bis zum 20:20 von Mona Kruse in der 44. Minute blieb die Partie ausgeglichen – nicht zuletzt auch dank einer überragenden Vorstellung der Nettelstedter Ersatztorfrau Michelle Berning. Da beide Stammkeeperinnen beruflich verhindert waren, rückte die Bezirksliga-Torfrau nach – und wurde bei ihrem ersten Verbandsliga-Spiel über 60 Minuten gleich zu einem Rückhalt des TuS: »Sie hat uns im Spiel gehalten«, verteilte Thorsten Waldmann ein Extra-Lob an Berning.

Dann aber fingen sich Kruse und Hyvönen Zwei-Minuten-Strafen ein und Steinhagen nutzte dies zur erneuten Führung, die in der 47. Minute dann wieder drei Tore betrug. Als Nettelstedt mehr riskieren musste, nutzte Steinhagen die Räume und setzte die entscheidenden Treffer: Zwischen der 51. und 58. Minute konterte sich Steinhagen zum Sieg – inklusive zweier Treffer in Unterzahl, als Carolin Kornfeld auf die Bank musste. Mit der elffach erfolgreichen Pia Neubauer und Julia Schumacher (9) hatten die Steinhagenerinnen zwei entscheidende Spielerinnen in ihren Reihen. Für Thorsten Waldmann war die Heimniederlage kein Rückschlag: »Steinhagens Deckung war letztlich noch kompakter, die haben als Spitzenmannschaft auch noch mehr nachzulegen als wir. Wir haben gegen die Top-Drei der Liga 3:3 Punkte geholt – alles gut. Für uns sind die Spiele vor Ostern richtungsweisend für die Spiele danach – ob wir uns von unten absetzen können oder nicht.

TuS Nettelstedt: Berning – Radermacher, Walter, Borgmann, Hyvönen (6/3), Kaufmann (3), Kruse (3), Martin (1), Gerling, Olbrich (4), Schwier (3), Schubauer (5).

Quelle: Westfalen-Blatt Lübbecke vom 05. März 2018

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok