Spielberichte

2. Frauen Handball: HCE Bad Oeynhausen 1 – TuS Nettelstedt 2: 24:22

Am Sonntag ging es für uns nach Oeynhausen ins Duell mit unserem direkten Tabellennachbarn. Hier eine kurze Zusammenfassung:

• Oeynhausen stellte eine kompakte Abwehr, durch die für uns zumindest aus den Rückraumpositionen heraus kaum ein Durchkommen war.

• Unsere eigene Abwehr wies hingegen einige Lücken auf, die besonders die Spielmacherin des Gegners zu nutzen wusste.

• Dennoch gestaltete sich das Spiel durchgehend ausgeglichen und eng. In der ersten Halbzeit konnte sich Oeynhausen erst zur Pause mit 2 Toren absetzen (14:12).

• In der zweiten Hälfte misslang uns zunächst der Anschluss. Vielmehr trugen einige Fehler und Ballverluste dazu bei, dass der Gegner sich sogar auf bis zu 3 Treffer (35., 17:14) absetzen konnte. • Dennoch kämpften wir uns wieder heran und schafften in der 53. Minute sogar den Ausgleich.

• Bis ca. 2 Minuten vor Schluss blieb die Partie offen, dann jedoch führte eine unglückliche Schiedsrichterentscheidung zur 2-Tore-Führung des Gegners, die wir leider in 1,5 Minuten nicht mehr aufzuholen wussten.

Fazit: Ärgerlich, aber gut zu wissen, dass wir auch an diesem Tag und trotz verstärkten Personalmangels wieder auf Augenhöhe mit den Gegner agieren konnten.

Aber damit das hier nicht so ein depressiver Bericht wird, lasst uns doch zum Abschluss noch einen kleinen Blick auf das Wochenende davor werfen: Da waren wir nämlich in Hille zu Gast, auch wenn Achim sich da nicht ganz so sicher war (Wehe? Hille? Ist doch alles gleich.). Uns wurde zunächst luschiges Trainingsverhalten vorgeworfen, was wir als eher zweifelhafte Motivationsmethode einstuften, dennoch kann man ihr einen gewissen Erfolg nicht absprechen. Denn das Spiel, eine abermals knallenge Kiste gegen größtenteils wohlbekannte Kontrahentinnen, konnte sich durchaus sehen lassen. Während sich Hille in der ersten Halbzeit noch zeitweise auf bis zu 3 Tore absetzen konnte (21., 7:4), ging es speziell im 2. Durchgang Kopf an Kopf und wenig nervenfreundlich ans Werk. 10 Minuten vor Schluss schafften wir es, uns einen kleinen 2-Tore- Vorsprung zu erkämpfen (17:19), den wir jedoch nicht halten konnten. Als der Gegner ca. 1 Minute vor Schluss zum 22:23 aufschloss, wurde es hitzig, hektisch und herzinfarktträchtig. In der angespannten Atmosphäre fiel es schwer, die 6 am Ende erlaubten Pässe richtig zu zählen, es blieb aber bei unserer hauchdünnen Führung, die uns schlussendlich den Sieg bescherte.

Wir finden uns, trotz kontinuierlich unterbesetzter Bank, im oberen Mittelfeld der Tabelle und am Rand der Spitzengruppe wieder. Darauf können wir durchaus stolz sein und sind es auch. Ein paar weitere enge und nervenaufreibende Spiele wird es noch geben und wenn wir hier und da unsere Pünktchen daraus mitnehmen können und zusätzlich weiter gute Spiele abliefern, sind wir schon happy und zufrieden.

Gegen Oeynhausen: Corinna Kolbe, Kyra Sudeck/ Jacky Meier (2/2), Jacky Kremser (2)/ Inka Otto (2)/ Denise Grote (1), Janina Grothaus (5/4)/ Natze Kremser (6)/ Anika Westerhoff/ Kröte Kottkamp (4)

Gegen Hille: Corinna Kolbe, Kyra Sudeck, Katharina Wiebe/ Jacky Meier, Jacky Kremser (6/2)/ Celine Grote (2), Inka Otto/ Denise Grote (6), Janina Grothaus (2/2)/ Natze Kremser (4)/ Anika Westerhoff/ Kröte Kottkamp (3)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok