Spielberichte

1.Frauen Landesliga TG Hörste - TuS Nettelstedt 27:11 (11:6)

War man gut zwei Wochen vor Serienstart im Trainingslager beim THW Kiel in Altenholz noch guter Dinge, so wurden spätestens am letzten Samstag gegen 20.40 Uhr alle Hoffnungen auf einen positiven Serienauftakt begraben.

Aber der Reihe nach. Um 17.15 Uhr machte sich unser Tross auf nach Halle zu unserem ersten Punktspiel bei der TG Hörste. Im vergangenen Jahr war man in beiden Duellen deutlich unterlegen gewesen, einmal mit sieben und einmal mit acht Toren Unterschied. Die Turnergemeinschaft aus Hörste erreichte in der abgelaufenen Saison den zweiten Tabellenplatz und war wohl die einzige Mannschaft, die dem späteren Aufsteiger aus Möllbergen das Wasser reichen konnte. Wir wussten also um die Stärke der TG Hörste und fühlten uns dennoch gut vorbereitet. Kurz nach dem Anpfiff konnten wir sogar mit 1:0 in Führung gehen. Die einzige Führung an diesem Abend. Und ja, ich weiß, "wer 1:0 führt, der blablabla...". Leider gelang es uns in der folgenden Spielzeit nicht in der Abwehr genauso gegenzuhalten wie unser Gegner. Wir liessen Hörste im Angriff schalten und walten, haben die gegnerische Spielerinnen immer gut begleitet, aber nie entscheidend gestört. Somit konnte Hörste das ein ums andere Mal in der ersten Halbzeit unbedrängt zum Abschluss kommen, scheiterte höchstens mal an unserer Torfrau oder an sich selbst. Im Angriff bekamen wir nicht wirklich was auf die Kette an diesem Tag. Die Einstellung passte nicht zu einem ersten Punktspiel. Auch haderten wir bereits in den ersten Minuten mit der Menge an Haftmitteln, die der Gegner zum Einsatz brachte. Viele Faktoren, die uns relativ schnell erkennen liessen: "Junge (oder Mädel), dat wed vöndage nix". In die Halbzeit gingen wir noch mit einem schmeichelhaften 11:6 für den Gegner. Dabei hätten uns die "nur" elf Gegentreffer eigentlich Mut machen müssen. Die Halbzeitansprache war deutlich; es haperte lediglich an der Umsetzung in der zweiten Hälfte. So ergaben wir uns schnell in unser Schicksal und mussten gerade in der zweiten Halbzeit eine ganze Menge Lehrgeld bezahlen. Um es auf den Punkt zu bringen: wir waren an diesem Tag einfach nicht gut und fanden auch keine Mittel dies während des Spiels noch einmal in eine andere Richtung zu drehen. Schade, denn die Vorbereitung hatte uns allen Mut gemacht. Aber Haken dran und schauen wir wieder nach vorne. Am kommenden Wochenende erwartet uns am Samstag in Verl die nächste schwere Aufgabe, die wir dann allerdings besser lösen wollen und werden. Davon bin ich überzeugt. Und bei allen negativen Aspekten des Spiels gegen Hörste darf man auch ruhig mal anerkennen, dass Hörste ganz sicherlich ein sehr gutes spielerisches Niveau hat und zu den Top-Mannschaften der Liga gehört. Im Übrigen endete in Hörste serienübergreifend unsere Serie von zuvor 6 nicht verlorenen Spielen in Folge.

Fazit: in diesem Jahr hat der Abstiegskampf bereits früher begonnen als in der vergangenen Saison. Auf geht's, Attacke. Euer Archy

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok