Spielberichte

1.Frauen Landesliga SG Handball Detmold - TuS Nettelstedt 21:24 (11:11)

Das Spiel gegen die Wildberry's aus Detmold entwickelte sich gestern zu einer Berg- und Talfahrt. Phasenweise gelang es uns, richtig guten Handball zu spielen, phasenweise allerdings auch nicht. Dieses Spiel hat mit aller Deutlichkeit gezeigt, dass noch viel Entwicklungspotential in uns steckt und wir noch lange nicht am Endpunkt der Entwicklungsphase angekommen sind.

Die klare Vorgabe vor dem Spiel, dass es jetzt endlich einmal an der Zeit ist, dass die Anfangsphase eines Spieles uns gehören muss, hat die Mannschaft gestern sehr gut umgesetzt. Mit einer starken Michele Berning im Tor als Rückhalt und einigen Toren durch die erste und zweite Phase, konnten wir bis zur 9. Minute ein 2:6 vorlegen ohne bis dahin einen Fehlwurf zu verzeichnen. Die wilden Beeren reagierten mit einer Auszeit. Die Auszeit zeigte bei unserem Gegner aus Detmold Früchte (da kennen die sich ja auch aus). Von 2:6 zog Detmold zum 7:6 in der 22. Minute vorbei. Gerade deshalb, weil wir unsere gute Trefferquote nicht länger halten konnten (15 Fehlwürfe in zwanzig Minuten der ersten Halbzeit). Aber auch, weil der Gegner jetzt mit 2 Kreisläufern agierte und es schon fast eine Viertelstunde dauerte, bis wir mit dieser Umstellung in der Abwehr klar kamen. Somit fanden wir zumindest bis zum Pausenpfiff wieder in die Spur und konnten, bei wechselnden Führungen, mit einem Unentschieden in die Kabine wandern. Nach der zur rechten Zeit gekommenen Halbzeit nutzten wir die erste Viertelstunde der zweiten Halbzeit um uns auf zwei Tore abzusetzen (43.). In dieser Phase hatten beide Mannschaften mit ihrer Abschlussquote zu kämpfen. Uns gelang es etwas besser, auch weil wir nie den Galuben an uns verloren hatten. Leider folgten dann vier Minuten einer erneuten Torlosigkeit bei uns und Detmold nutzte dies, um auf 17:16 wieder vorbei zu ziehen. In der dann folgenden Auszeit sortierten wir uns neu und schafften in der Folge, über eine sehr gute Deckungs- und Torwartleistung, den erneuten Umschwung zum 18:20 in der 50. Minute. Detmold kam in der 52. Minute noch einmal auf ein Tor heran, verabschiedete sich dann aber aus der Tagestorstatistik bis zur Schlusssirene. Die letzten zehn Minuten waren wieder richtig gut und liessen den wilden Beeren keine Chance auf einen Punktgewinn. Torschützinnen: Johanna Beitans 7/3, Marie Schilling 4, Leonie Borgmann 4, Vanessa Kaiphas 3, Nadine Schilling, Julia Schilling, Isabelle Kaufmann, Henrike Maschmann, Daria Hellweg und Paula Laubenstein je 1.

Es lief gestern nicht alles rund bei uns. Aber wir haben gezeigt, dass wir kämpfen können, auch wenn es mal nicht so gut läuft. Ein Spiel nach 26 Fehlwürfen noch zu gewinnen, zeugt davon. Extralob für Michele Berning, für eine konstant sehr gute Trowartleistung über 60 Minuten, Leonie Borgmann für ihr Tempospiel in Speedy-Gonzales-Manier, Marie Schilling, die Abwehrkrake, mit großem Spielwitz auch im Angriff.

Die nächsten drei Spiele haben wir nun Heimrecht und wollen dabei einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Am nächsten Wochenende begrüßen wir dazu den Tabellenführer aus Hörste, die erst einmal verloren haben. Das wird ein schweres Stück Arbeit gegen den voraussichtlichen Verbandsligaaufsteiger. Mal schauen, ob wir die ein bisschen ärgern können.

   

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok